Mobilität

Das Thema Mobilität drängt besonders, da der Verkehr in Deutschland der einzige Bereich ist, in dem es in den letzten Jahrzehnten nicht gelungen ist, den Ausstoß von klimaschädlichen Abgasen zu verringern – im Gegenteil, die CO2-Emissionen sind sogar leicht gestiegen. Zudem leiden viele Menschen unter den Folgen des ständig steigenden Individualverkehrs: Staus und Abgase verursachen gesundheitliche Probleme an Leib und Seele.

Bisher haben sich schon rund zehn Kirchenkreise der Herausforderung gestellt und Mobilitätskonzepte für sich und die angeschlossenen Kirchengemeinden erstellt. Das Tableau reicht von den oben erwähnten Diensträdern für Pfarrer*innen über Fahrrad-Leasing-Angebote für tariflich Beschäftigte bis zum Angebot, mit dem örtlichen ÖPNV-Betreiber über preisreduzierte Jobtickets zu verhandeln. Einige Kirchenkreise haben auch daran gedacht, Gelder für Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit bereitzustellen, damit weitere Interessierte von der guten Praxis profitieren können.

FAQ MOBILITÄT

Welche guten Beispiele gibt es schon in unserer Kirche?

Über 10 westfälische Kirchenkreise haben eigene Mobilitätskonzepte entwickelt, die anderen als Beispiele zur Verfügung stehen. Infos dazu bei Volker.Rotthauwe@kircheundgesellschaft.de und in unserem »Download-Bereich.

Wie wichtig ist unsere Mobilität für den Klimaschutz?

Die Mobilität ist der einzige Teilbereich, in dem seit 1990 bis heute trotz modernerer Motoren keine CO2-Einsparungen erreicht werden konnten. Da wir immer mobiler werden, hilft es kaum, dass unsere Technik immer effizienter wird. Wir müssen Mobilität neu denken, dabei gilt es generell den motorisierten Individualverkehr zu hinterfragen und neue Wege zu sparsamen (Elektro-)Fahrzeugen und intelligenterer Verknüpfung aller Mobilitätsangebote zu gehen.

Was können wir für eine nachhaltigere Mobilität machen?

Um den motorisierten Individualverkehr zu reduzieren ist unser aller Kreativität gefragt. Wie wäre es beispielsweise mit Dienstfahrrädern, Fahrgemeinschaften in den Gottesdienst und zum Kindergarten, Ladesäulen vor der Kirche und Jobtickets für die Beschäftigten? Es gilt, Alternativen zum Auto attraktiver zu gestalten. Das fängt mit trockenen und sicheren Fahrradabstellplätzen an und geht weiter mit Aushängen von Fahrgemeinschaften und Busfahrplänen.

Ich bin Pfarrer in einer Kirchengemeinde, habe ich einen Anspruch auf ein Dienstrad?

Es gibt ein Programm der Landeskirche, das die Anschaffung von Diensträdern für Pfarrer mit bis zu 1000€ unterstützt, sollte der jeweilige Kirchenkreis den Restbetrag mindestens die gleiche Summe dazusteuern. Voraussetzung ist, dass sich der Kirchenkreis an dem Program beteiligt und ein Mobilitätskonzept vorlegt. Die genauen Bedingungen und Voraussetzungen für eine Finanzierung können Sie bei Ihrem Kirchenkreis erfragen.

Ich bin Angestellter der Landeskirche, welche Fördermöglichkeiten für ein Dienstfahrrad / Pedelec gibt es?

Die Landeskirche hat den Beschluss gefasst, allen Mitarbeitenden des Landeskirchenamtes und der Ämter und Einrichtungen der Landeskirche, von denen regelmäßig und häufig wiederkehrend dienstliche Mobilität erwartet wird, ein Dienstfahrrad zur Verfügung zu stellen. Außerdem sollen an den Standorten des Landeskirchenamt Bielefeld, der Tagungsstätte Haus Villigst und dem Haus Landeskirchlicher Dienste ein Pool mit Dienstfahrrädern eingerichtet werden.

Ich bin Angestellter oder Ehrenamtlicher eines Kirchenkreises oder einer Kirchengemeinde, welche Fördermöglichkeiten für ein Dienstfahrrad / Pedelec gibt es?

Für Angestellte oder Ehrenamtliche eines Kirchenkreises oder einer Kirchengemeinde gibt es derzeit kein Förderprogramm der Landeskirche. Einige Kirchenkreise haben sich dennoch dazu entschlossen, auch ohne Zuschuss der Landeskirche, Diensträder für ihre Angestellten und Ehrenamtlichen in Einzelfällen zu finanzieren.

Erfolgreicher Start der „Münster bewegt“-App

Knapp 4.000 Teilnehmende nutzen die Bürger-App in Münster. Sie dient dazu den persönlichen CO₂-Fußabdruck zu reduzieren. Nun geht sie auch in Düsseldorf an den Start.

Seit Oktober 2020 hilft die »“Münster bewegt“-App den Bürger*innen im Münsterland ihren persönlichen CO₂-Fußabdruck zu reduzieren. Durch die App soll ein Anreiz geschaffen werden, öfter das Fahrrad und den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) zu nutzen oder zu Fuß zu gehen.

(mehr …)

STADTRADELN

Klima-Bündnis-Kampagne STADTRADELN geht in die nächste Runde

Seit 2008 treten Kommunalpolitiker*innen und Bürger*innen für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Beim Wettbewerb »STADTRADELN geht es um Spaß am Fahrradfahren und tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

(mehr …)