Fenster und Türen

Undichte Fenster und Türen führen durch ihren schlechten Wärmeschutz zu erhöhten Energiekosten und schränken den Wohnkomfort ein.

Viele der vor Anfang der 1970er Jahren errichteten Gebäude sind mit einfach verglasten Fenstern ausgestattet, welche hohe Energieverluste verursachen. Erst im Laufe der Zeit wurden durch die technische Weiterentwicklung mehrfachverglaste Fenster, Wärmeschutz- oder auch Vakuumverglasungen in Gebäuden installiert und so der Energieverlust minimiert. Neben der Verglasung ist auch das Rahmenmaterial ausschlaggebend für die Energieeinsparung. Marktführend sind sowohl Holz- als auch Kunststoffrahmen. Auch Verbundmaterialen sind denkbar, um die Vorteile verschiedener Werkstoffe, wie beispielsweise die Witterungsbeständigkeit von Aluminium und die Ästhetik von Holz, zu kombinieren. Neben Energieverlusten können Fenster durch Sonneneinstrahlung auch Energiegewinn erzielen. Die Art der Verglasung ist hierfür ausschlaggebend. Mehrfachverglaste Fenster minimieren den Wärmeeintrag dank der besseren Wärmedämmung. Ein sommerlicher Wärmeschutz ist wichtig, um energieintensive Klima- und Lüftungsanlagen zu vermeiden. Außenliegende Verschattungen, wie beispielsweise Jalousien oder Rollladen, sorgen dafür, dass Strahlung nicht in das Gebäude eindringen kann und sind deshalb am wirkungsvollsten. Auch große Laubbäume können im Sommer schattenspendend wirken.

Ebenso wie Fenster spielen Außentüren eine wichtige Rolle bei der Minimierung von Energieverlusten. Darüber hinaus spielt die Dichte der Anschluss- und Bewegungsfugen eine wichtige Rolle. Oftmals können Bodendichtungen sowie Dichtungsbänder und -leisten auch noch nachträglich angebracht und so der Wärmeschutz erhöht werden. Um einen massiven Wärmeabfluss von innen nach außen zu vermeiden, ist es außerdem empfehlenswert, eine thermische Trennung in Form einer Sockeldämmung zwischen innerer Bodenplatte und äußerer Eingangstreppe zu installieren.

Auf unserem neuen »Factsheet finden Sie nützliche Tipps rund um das Thema Fenster und Türen.