Aktuelles

Rheinischer Präses dringt auf Klimaschutz und Flutopfer-Hilfe

Der rheinische Präses Thorsten Latzel hat eindringlich dazu aufgerufen, konsequent gegen den Klimawandel anzugehen. „In der Vernichtung von Tier- und Pflanzenarten, in der Vermüllung der Meere, in der Abholzung von Regenwäldern, in der Veränderung des Klimas sehen wir, wie grundverkehrt unsere alltägliche Lebensweise ist“, sagte der leitende Theologe der Evangelischen Kirche im Rheinland am Mittwoch vor der digital tagenden rheinischen Landessynode. „Unsere Aufgabe ist es, in unserem Lebensbereich Gottes Schöpfung nicht weiter zu zerstören und zu ihrer Bewahrung beizutragen: Nicht länger Bock, sondern Gärtner im Garten Eden sein.“

Die Kirche müsse auf allen Ebenen glaubhaft und konsequent ökologisch handeln, betonte der oberste Repräsentant der zweitgrößten Landeskirche mit gut 2,3 Millionen Mitgliedern. Dies sei notwendig „für uns, für unsere Mitwelt wie für die Glaubwürdigkeit unseres Redens von Gottes Schöpfung“. Trotz aller bisher ergriffenen Maßnahmen gehöre die Kirche nicht zur Spitze der Klimaschutz-Bewegung, räumte Latzel ein. Daher wolle die rheinische Synode jetzt „mutige und zukunftsweisende Schritte beschließen“. Das Kirchenparlament will zum Abschluss seiner Tagung am Donnerstag konkrete Maßnahmen verabschieden, um bis 2035 klimaneutral zu werden.

Die Hochwasserkatastrophe im Juli, die „viele Epizentren“ im Bereich der rheinischen Kirche gehabt habe, werde nicht die letzte Flutkatastrophe gewesen sein, warnte Latzel: „Die Dichte von Extremwetterlagen nimmt zu. Der Klimawandel hat schon jetzt ein Gesicht bekommen. Und wir stehen erst am Anfang.“

In den Flutgebieten habe er „Verwüstungen gesehen, wie ich sie mir persönlich nicht vorstellen konnte“, berichtete der 51-jährige Theologe, der seit einem Jahr an der Spitze der rheinischen Kirche steht. „Unser Synodenort Bad Neuenahr etwa wurde zu einer einzigen großen Trümmerlandschaft.“

Die Erfahrungen in den betroffenen Gemeinden hätten seinen persönlichen Glauben bleibend verändert. Es gebe ein neues Maß an Verletzlichkeit des einzelnen Menschen und der Gesellschaft.

Er habe aber auch faszinierende Nähe und Hilfsbereitschaft erlebt, die rheinische Kirche unterstütze die Betroffenen etwa mit Notfallseelsorge, einem Flutbüro und regionalen Teams, sagte Latzel. Nach dem Abzug der Ersthelfer und dem Start erster Hilfsprogramme habe die Bearbeitung der Traumata jedoch erst begonnen. Rund 150.000 Menschen seien allein im Ahrtal von der Flut betroffen, schätzungsweise 15.000 von ihnen hätten eine posttraumatische Belastungsstörung entwickelt und viel Hilfe stehe noch aus.

Zu den zentralen kirchlichen Aufgaben in den kommenden Jahren gehörten daher nachgehende Seelsorge, diakonische Beratung und eine „heilende Erinnerungskultur“, sagte der Präses und versprach: „Wir lassen die Menschen nicht allein.“ Das christliche Reden von Gott entstehe auch „aus tätiger Liebe angesichts von Leid“, betonte Latzel.

Textquelle:

  • epd-West igl pat

Neue Landesgesellschaft für Energie und Klimaschutz in NRW

Für Nordrhein-Westfalen ist am Montag die neue Landesgesellschaft für Energie und Klimaschutz an den Start gegangen. Die Einrichtung »NRW.Energy4Climate soll alle operativen Energie- und Klimaschutzaktivitäten unter dem Dach bündeln, teilte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) in Düsseldorf mit.

»NRW.Energy4Climate vernetzt den Angaben nach Akteure, berät und unterstützt Unternehmen und Kommunen auf ihrem Weg zur Klimaneutralität. Die neue Landesgesellschaft konzentriert sich dabei auf die vier am stärksten emittierenden Sektoren, die zusammen für 90 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich sind: Energiewirtschaft, Industrie, Wärme und Gebäude sowie Mobilität. »NRW.Energy4Climate soll systemrelevante Schwachstellen und Handlungsbedarfe identifizieren und entsprechende Maßnahmen einleiten, wie es hieß.

Die Landesgesellschaft bietet ihren Partnern den Angaben nach individuelle Beratungs- und Vernetzungsangebote, Workshops, Onlinetools und unterstützt sie durch die Begleitung beim Einwerben von Fördermitteln und Investitionen. Die Landesgesellschaft werde in neun Regionen von NRW vertreten sein, hieß es. Dies sind Ostwestfalen-Lippe, Metropole Ruhr, Münsterland, Städteregion Aachen, Köln/Bonn, Niederrhein, Bergisches Städtedreieck, Südwestfalen und Düsseldorf-Mettma

Textquelle:

  • epd-West fri spi

Kirchenkreis Münster plant Klimaschutzmanagement

Der Evangelische Kirchenkreis Münster verstärkt den Klimaschutz. Zukünftig sollen nach einem Beschluss der Herbstsynode Gebäudesanierungen gemäß der Höhe der damit erreichten CO2-Einsparung gefördert werden, wie der Kirchenkreis am Donnerstag mitteilte. Die kreiskirchliche Leitung habe zudem den Auftrag erhalten, die Einrichtung einer Stelle für Klimaschutzmanagement zu prüfen.

(mehr …)

Kirchenkreis Tecklenburg richtet Klimaschutzfonds ein

Der Evangelische Kirchenkreis Tecklenburg baut einen Klimaschutzfonds auf. Auf der Herbstsynode votierten die Synodalen mit großer Mehrheit dafür, dass für den neuen Fonds 240.000 Euro aus dem auf den Kirchenkreis entfallenden Anteil der Kirchensteuermehreinnahmen zur Verfügung gestellt werden, wie der Kirchenkreis am Mittwoch in Tecklenburg mitteilte. Hintergrund ist ein Beschluss der Kreissynode vom 14. Juni, der vorgibt, in der Finanzplanung der Synode bis 2025 einen Klimaschutzfonds mit einem Volumen von mindestens 750.000 Euro einzurichten.

(mehr …)

Kirchenkreis Soest-Arnsberg setzt auf Klimamanager

Der Evangelische Kirchenkreis Soest-Arnsberg will den Klimaschutz in seinen Einrichtungen voranbringen. So soll im April 2022 einem Beschluss der Kreissynode zufolge ein Klimamanager oder eine Klimamanagerin eingestellt werden, wie der Kirchenkreis in Soest mitteilte. 60 bis 80 Prozent der Stelle könnten voraussichtlich mit Fördergeldern finanziert werden. Die neue Stelle solle eng mit einem noch zu wählenden Klimaausschuss arbeiten.

(mehr …)